Die Chronik der Fahnenschwinger

Die Fahnenschwinger Rastatt e.V.

 

Am 24. November 2002 trafen sich 12 Personen, um eine schwerwiegende Entscheidung zu treffen: Sollten sie es wagen einen eigenen Verein zu gründen oder ist das Risiko zu groß?

 

Am Ende des Tages war es dann soweit, die Fahnenschwinger Rastatt waren gegründet. Die Anfangszeit des noch kleinen Vereines erwies sich als schwer.

Zuerst musste ein eigens Vereinswappen entwickelt werden. Hier zeigten sich die Mitglieder des jungen Vereines sehr kreativ und gleich bei der ersten Jahreshauptversammlung im darauffolgenden Jahr konnte der Verein sein Wappen beschließen.

Anfänglich noch mit Leihuniformen, wollte sich der Verein schnell eigene anschaffen. Mit einigen Mustern, rückte ihr Ziel immer näher. Da der recht junge Verein wenig finanzielle Mittel zur Verfügung hatte, nahmen sie jede Gelegenheit wahr sich im Bekanntheitsgrad nach oben zu schieben, um sich den Traum der eigenen Uniform zu erfüllen. Und 2005 war es dann soweit, die vereinseigene Schneiderin hatte die ersten eigenen Uniformen fertiggestellt.

 

Der Bekanntheitsgrad stieg stetig, obwohl es von außen betrachtet, nicht einfach ist Brauchtum und Moderne Welt, wie sie heute besteht, zu vereinen. Dies jedoch gelang dem Verein sehr gut.

Ein eigenes Fahnenspiel wurde entwickelt.

Nun war auch der Zeitpunkt da, um sich in einer eigenen Uniform und mit einem eigenen Fahnenspiel zu präsentieren. Auf Landesebene sollte es nun weiter gehen.

Im selben Jahr in dem sich die Fahnenschwinger gründeten wurden sie im LFBW (Landesverband der Fahnenschwinger in Baden-Württemberg) aufgenommen. 

Und da es nicht nur auf regionale Auftritte ankam, machte sich der Verein daran, die Bekanntheit und Verbreitung im gesamten Land und auf Bundesebene voranzutreiben. 

Einige Highlights des Vereines waren:

Ein eigens entwickeltes Fahnenspiel rund um einen Brunnen, das auf den Heimattagen BW 2011 im Schwarzlicht geschwungen wurde;

Durch den LFBW war es möglich an einem Firmenevent mit ca. 30.000 Gästen in Leverkusen, mehrmals an der Europaparade in Berlin oder auch bei der Eröffnung des Internationalen Turnfestes in Frankfurt am Main teilzunehmen;

Teilnahme bei den größten Mittelalterfesten in Süddeutschland, beispielsweise beim Kaiserfest Füssen und bei den Maximilian Ritterspielen in Horb am Neckar;

Mehrmals konnten die Fahnenschwinger Rastatt auch bei den Volksschauspielen Ötigheim, auf der größten Freilichtbühne Deutschlands mitwirken;

Zusammen mit den Fähnrichen der Altbacher Neck’r Hexa ond Deifl konnten die Rastatter Fahnenschwinger 2010 auch das Sommerfest des Landtages von Baden-Württemberg bereichern.

Weitere Informationen über die bisherigen Auftritte unter der Rubrik „Referenzen“.

.

Fahnenschwingen ist nicht nur Brauchtum aus dem 15.- 16. Jahrhundert, sondern in der heutigen Zeit auch ein Sport, der in besonders in Baden Württemberg stark vertreten ist. Doch nicht nur auf Landesebene gehören die Fahnenschwinger Rastatt einem Verband an, sie sind auch Mitglied im DFV (Deutscher Fahnenschwinger Verband), der es auch ermöglicht an nationalen und auch internationalen Meisterschaften teilzunehmen.

 

Mittlerweile können sich die Fahnenschwinger einige Erfolge auf die Fahne schreiben.

Dazu zählen unter anderem:

Mehrfacher Weltmeister und Vize-Weltmeister

Mehrfacher Deutscher Meister und Deutscher Vizemeister

Mehrfacher Landesmeister und Vize-Landesmeister

sowie zahlreiche 3. Platzierungen

im Fahnenschwingen und Fahnenhochwerfen.

Details hierzu unter der Rubrik „Meisterschaften“.

 

Wichtig war dem Verein auch von Beginn an die Jugendarbeit. So war es ein wichtiger Meilenstein, als der Verein im Jahr 2012 im Zertifizierungsprogramm des Projekts „HaLT“ (Hart am Limit) als jugendfreundlicher Verein anerkannt wurde.

Die Fahnenschwinger Rastatt zeigen: Brauchtum und Moderne sind vereinbar!

Das 10 jährige Jubiläum im Jahr 2012 wurde daher besonders gefeiert. Es sollte ein besonderes Highlight werden, ein Gala-Abend. Einen Abend für Freunde und Gönner des Fahnenschwingens. 

Das Motto:

Fahnenschwingen trifft Kulinarisches

Einen Abend in dem das Brauchtum und die Moderne zusammentrifft. Einen Abend in dem etwas für das Auge und den Gaumen dargeboten wurde. Für manch einen vielleicht undenkbar, aber die Fahnenschwinger bewiesen das Gegenteil, ein voller Erfolg.

Die gesamten Einnahmen an diesem Abend, gingen an eine sehr wohl überlegte Hilfsorganisation, an das Hospitz Kafarnaum in Ebersteinburg, in dem das jüngste Ehrenmitglied der Fahnenschwinger seine letzte Ruhe fand.

Heute zählen die Fahnenschwinger Rastatt zu den mitgliederstärksten und erfolgreichsten Vereinen im Landesverband der Fahnenschwinger in Baden-Württemberg. Mittlerweile besteht der Rastatter Verein aus knapp 60 Mitglieder, wovon fast die Hälfte aktiv das Brauchtum Fahnenschwingen ausübt.

Seit dem Jahr 2013 gibt es auch eine eigens gegründete Trommlergruppe, die die Fahnenschwinger vor allem bei Umzügen und Mittelalterfesten tatkräftig unterstützen.

Machen Sie sich ein eigenes Bild und durchstöbern Sie unsere Bildergalerie.

Für weitere Informationen, steht Ihnen der 1. Vorsitzende Peter Thom unter der Nummer:

0173/ 30 15 042

gerne Rede und Antwort.

Die Fahnenschwinger Rastatt e.V.